Döchtbühlschule Bad Waldsee | Starke Schule. Starke Menschen.

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum Bad Waldsee

Sommerferien!

Nach vielen Wochen und Monaten verabschiedeten sich nun alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie die Mitarbeiter der Döchtbühlschule in die Sommerferien.

Allen wünschen wir ausreichend Erholung, gute Gesundheit und Freude in der unterrichtsfreien Zeit. 

Hier noch ein kleines Dankschön, das Kollegin Anja Serfontain am Schulfest mit zahlreichen Besuchern groß und klein gestartet hatte...

  

Frau Holle begeistert die Zuschauer

Klasse 3a der Döchtbühlschule spielt den Märchenklassiker vor vollem Haus

Zum Schuljahresabschluss brachte die Klasse 3a der Döchtbühlschule das allseits bekannte Märchen von Frau Holle auf die Bühne. 

Die letzten drei Schulwochen waren die 24 Kinder aus der 3. Klasse tatkräftig im Musiksaal und erarbeiteten sich dort mit Hilfe von Stefan Betz und der Schauspielerin Jutta Klawuhn vom Theater Ravensburg das bekannte Märchen. Im Rahmen des Projektes Heimspiel erkundeten die Kinder den Begriff der Heimat und in diesem Falle das Heimweh, ein Gefühl, das viele Kinder bereits kennen und nur schwer in Worte fassen können. Viele unterschiedliche Szenen nahmen Gestalt an und nach der Rollenverteilung stand irgendwann das Stück, das vom Text her völlig von den jungen Spielern entwickelt wurde. Doch gab es noch einige andere Probleme zu lösen: Wie fällt Goldmarie in den Brunnen? Wie kann man Brote sprechen lassen und warum reden die überhaupt? Kann man es schneien lassen auf der Bühne? Alle diese Situationen konnte die Klasse gut lösen und auch so darstellen, dass es für den Zuschauer klar wurde, worum es ging. Die zahlreiche Probentage und Spielübungen zum Rollenverhalten der verschiedenen Personen zahlten sich ebenso aus, denn es konnte bei vielen Massenszenen die gesamte Gruppe überzeugen. 

Dann war es endlich so weit: 

Vor über 200 Zuschauern spielten die jungen Schauspieler im Bauernhausmuseum in Wolfegg ein Teil ihres Stückes dem Projektpublikum von Heimspiel, danach war die Döchtbühlschule dran:

Bei insgesamt vier kurzweiligen Aufführungen vor Eltern und Verwandten und vielen Grundschulklassen vom Döchtbühl konnten die Darsteller immer eine hervorragende Leistung abliefern, obwohl es auf der Bühne richtig eng zuging. Der donnernde Applaus zum Schluss zeigte den jungen Spielern, dass ihr Stück hervorragend angekommen war. Schade fanden viele, dass danach schon Schluss mit dem Aufführen war und hätte gerne noch ein paar Auftritte absolviert. Doch leider stehen ja die Sommerferien vor der Tür…

  • Alle
  • Brote
  • Brunnen
  • Goldmarie
  • Heimweh
  • IMG_3605
  • Markt
  • Oma
  • Pechmarie
  • Zuhause
  • apfel

WRS Döchtbühl entlässt die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10

Wer am Donnerstag abends die Mensa betrat, wurde sofort von der festlichen Atmosphäre gefangen genommen. Die Klassenlehrerin Grace Issadi hatte mit einigen Kollegen die Mensa dekoriert und alle Schülerinnen und Schüler waren dem Anlass entsprechend in festlicher Garderobe erschienen. Etwa 100 Gäste waren bei dem Fest anwesend und das Buffet in der Cafeteria war aufgebaut. Das Programm konnte beginnen.

Klara Gashi und Dogan Öztürk führten charmant durch das Programm, das mit der Rede von Schulleiter Frank Wiest begann und anschließend den Besuchern Einblicke in das Schülerleben der letzten Monate und Jahre bot. Dann kam der Höhepunkt des Abends, die Zeugnisübergabe. Jedem Schüler wurde von Rektor Frank Wiest und dem Klassenlehrer das Abschlusszeugnis übergeben. 

Hier die Absolventen der Klasse 9 mit Klassenlehrerin Grace Issadi auf einen Blick.

Von links nach rechts:

Klassenlehrerin Grace Issadi, Rektor Frank Wiest, Artur Mengel (Preis), Fabian Korber, Ömer Poyraz, Ali Al Sayed, Madlen Erdmann,Alexander Lavrentev, Jessica Harguth, Aileen Bayer (Belobigung), Ahmed Mahfuz, Isabel Gaiser, Vivien Wunder (Preis), Mirto Xenaki (Belobigung), Judy Nasso, Regina Haag (Belobigung), Duygu Aksoy (Belobigung), Ravi Behrendt, Ken Saez (Belobigung), Al Pacino Reinhardt, Franz Steiner (Preis), Davood Bayani, Max Schreder, Berkan Üstün (Preis, Klassenpreis)


Hier die Absolventen der 10. Klasse mit Klassenlehrer Martin Streicher links und Rektor Frank Wiest rechts.

Hintere Reihe von links nach rechts: Peter Angerer (Preis), Roman, Fateev, Yannik Winkler, Michael Hammel, Jonatan Oelkuch, Klara Gashi (Belobigung), Kristin Petrova.

Vordere Reihe von links nach rechts: Alex Schiebelhut (Belobigung), Maxim Steinhauer (Belobigung), Dogan Öztürk (Belobigung), Alexander Asselborn, Selin Coskun fehlte wegen Krankheit.

 

Einen besonderen Preis verlieh die Evangelische Landeskirche für hervorragende Leistungen im Fach "Evangelische Religionslehre". Der Preis bringt die Anerkennung und Wertschätzung der von Schülerinnen und Schülern im Raum der Schule geleisteten Arbeit durch die Kirche zum Ausdruck. Er wird an die Absolventin / den Absolventen des Abschlussjahrgangs einer Schule verliehen, die oder der das beste Ergebnis in Evang. Religionslehre erzielt hat. In jeder Schule kann der Preis nur einmal pro Schuljahr vergeben werden.  Der Preis ist nach dem Württembergischen Pfarrer, Religionslehrer und Theologieprofessor Paul Schempp (1900 - 1959) benannt und wurde dieses Jahr an den Schüler Peter Angerer aus der 10. Klasse verliehen.

 

Blumenspirale auf dem Pausenhof

 
Im Rahmen des Themas Schöpfung legten die Kinder der vierten Klasse gemeinsam im Pausenhof eine Blumen und Blätter-Spirale. "Sie steht als ein Zeichen für den Weg zur Quelle und sollte sichtbar machen, wie wichtig das Wasser für die Natur ist. Gleichzeitig hat sie auch einen spirituellen Charakter. Der Weg zur Quelle ist symbolisch der Weg zu Gott, aus dem alles lebt. Der Weg zur Quelle wird so zu einer Erfahrung, in der ich spüren kann: Gottes Schöpfung ist ein Geschenk zum Leben."
so die Religionslehrerin Hanne Winter. Den Kinder hat die Arbeit viel Freude gemacht und das Ergebnis konnte sich richtig sehen lassen.

Buchvorstellung in der Stadtbuchhandlung

Die Klasse 3a der Döchtbühlschule empfiehlt ihre Lieblingsbücher für die Sommerferien!

Damit die Schüler in der Schule das Lesen nicht nur erlernen sondern auch Freude daran finden, braucht es immer wieder verschiedene Leseangebote, damit die Kinder entdecken können, was Lesen wert sein kann.

Neben dem Besuch der Stadtbücherei und der Schülerbücherei in der Döchtbühlschule suchte sich jeder Schüler sein Lieblingsbuch und stellte das Buch der Klasse vor. Und damit nicht nur die Mitschüler etwas von dieser Arbeit haben, beschlossen die Schüler, ihre Buchvorstellungen der Stadtbuchhandlung zur Verfügung zu stellen. Mit der Hilfe von Klassenlehrer Stefan Betz verfassten die 24 Schülerinnen und Schüler der 3a je eine Buchempfehlung für ein Buch. Und damit diese Empfehlungen auch gelesen werden können, dekorierte die Stadtbuchhandlung ein Schaufenster mit den Texten der jungen Leser - eine rundum gelungene Leseaktion.

  • Buchvorstellung
  • Buchvorstellung2
  • Buchvorstellung3

Großes Schulfest auf dem Döchtbühl gut besucht

Am Freitag fand wieder das jährliche Schulfest der Döchtbühlschule statt und bei strahlendem Sonnenschein kamen zahlreiche Kinder, Eltern und Geschwister auf den Döchtbühl. Nach einem gemeinsamen Begrüßungslied, dem Auftritt des Grundschulchores und der Begrüßung durch Schulleiter Frank Wiest konnten die Schüler der Döchtbühlschule dann einen besonderen Erfolg vermelden:

Bei der seit mehreren Monaten laufenden Deckelsammelaktion ergatterten die Kinder mehr als 100.000 Plastikdeckel. Für 500 Deckel übernimmt der Rotary Club dann die Kosten für eine Impfung gegen Kinderlähmung. Mit Freude nahmen die beiden Vertreter des Rotary Clubs Bad Waldsee Aulendorf Langlouis-Gau und Dr. Edel die Deckel entgegen.

Die großen und kleinen Besucher konnten anschließend ihre Geschicklichkeit an verschiedenen Stationen beweisen, basteln, spielen, mit Schwämmen werfen und sich schminken oder auch tätowieren lassen. Neu im Programm war das Kistenbauen in der Sporthalle und ein Flohmarkt zu Gunsten des Tierheimes. Auch ein EM-Miniturnier der verschiedenen Klassenstufen wartete auf die Eltern und Kinder und bei der großen Tombola mit zahlreichen attraktiven Preisen konnte Marco Nikollbibaj Klasse 7b den Hauptpreis für sich gewinnen: Ein Hymermobil für ein ganzes Wochenende. Bis jetzt weiß er allerdings noch nicht so recht,was er damit anfangen soll.

Für Verpflegung war bestens gesorgt: Ob Wurst und Wecken, leckere Kuchen gebacken von fleißigen Drittklasseltern, Eis oder Getränke – für jeden Besuchergeschmack war etwas passendes dabei.

Der Erlös des Schulfestes kommt dem Förderverein zugute, der damit verschiedene schulische Projekte vor Ort unterstützt.

  • Gewinn_Tombola
  • Kistenklettern
  • Kuchen
  • Schulchor
  • Schwammwurf
  • Singen
  • Singen2
  • Uebergabe_Deckel
  • miniwm

Stofftaschen gegen Papierverschwendung

Die Klasse 1c von Hille Bernhard hat sich mit dem Thema Papierverschwendung auseinandergesetzt, die letztendlich auf Kosten der Wälder geht..Dabei ist sie auf die Idee gekommen, für die Bäckerei Gueter 100 Stofftaschen zu bemalen, damit die Kunden ihr Brot in wiederverwendbare Stofftaschen packen können. Bei den Stofftaschen wurde auf die Gütesiegel „100 % Fair Trade und 100% Biobaumwolle“ geachtet.

Sinneparcours begeistert Zweitklässler auf dem Döchtbühl

Projekttage der Klassen 2 : Unsere Sinne 

Mitte Juni war es soweit: Alle Zweitklässler der Döchtbühlschule starteten in die Projekttage. Drei Tage lang drehte sich alles um das Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Fühlen. Aufgeteilt in fünf Gruppen mit jeweils Schülern aus allen vier Klasse erwarteten die Kinder viele Mitmach- und Lernstationen. So durften die Kinder unter anderem ihren Namen in Blindenschrift schreiben, Münzen verschiedene Klänge entlocken, leckere Schokolade kosten, auch stechende Gerüche kennenlernen und den Barfußpfad am Stadtsee mit verbundenen Augen erfühlen. Am Ende hatte jedes Kind alle Sinne kennengelernt und einiges dazu ausprobiert. Festgehalten wurden alle neuen Erkenntnisse im „Sinne-Büchlein“. Das Fazit der Schüler nach den Projekttagen fällt klar aus: " Das war cool“, waren sich die Zweitklässler einig: „Können wir das nicht jeden Tag machen?“

  • Essen
  • KeineAHnung
  • Lecker
  • Riechen
  • Schmecken
  • Wasistdas

Respekt, Respekt! Motto der DBS

„Respekt” ist eines der Themen, das unsere Gesellschaft zusammenhält. Trotz der immensen Vielschichtigkeit von Respekt, geht es dabei im Kern um die Fragen: „Wie gehen wir miteinander um?"   

Wir haben uns gemeinsam entschieden, uns in den kommenden Wochen und Monaten in allen Klassen immer wieder dem Thema „Respekt” zu widmen. Und das nicht, weil bei uns an der Schule ein besonderer Mangel an Respekt oder respektvollem Verhalten zu beobachten wäre, sondern um diesem Thema, das uns alle angeht, besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Respekt oder respektvolles Verhalten sollen bewusst wahrgenommen und gestärkt werden - und das von Klasse 1 bis Klasse 10, vom Hausmeister über die Reinigungskräfte, das Lehrerkollegium, die Schulleitung, die Studenten und Praktikanten an unserer Schule, der Schulverwaltung, den Schulträger und Eltern! Lassen Sie sich überraschen, welche Aktionen und Aktivitäten daraus entstehen.

DBS-Werkrealschüler ganz stark beim Kreisfinale in der Leichtathletik

Mit zwei Schulmannschaften war die Döchtbühlschule beim diesjährigen Kreisfinale im Rahmen des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in den leichtathletischen Disziplinen an den Start gegangen. Im Stadion in Weingarten kämpften insgesamt 49 Schulmannschaften der verschiedensten Schularten ab Klassenstufe 5 um die Titel.

Mannschaftsfoto: (stehend von links) Edgar Schwarz, Manuel Rothmund, Nick Fuchs, Sven Gabele, Viviana Heilemann, Paul Haag, Evelyn Kraus, Robert Beck, Viktor Leinweber. (kniend von links) Maxime Remensberger, Marianna Fateev, Gabriela Marek, Wiktoria Sculc, Mary-Lou Brandt, Lina Heidt-Fekete.

Für die Werkrealschulen und Gemeinschaftschulen endet dieser Wettbewerb auf Kreisebene. Die Zahl der teilnehmenden Schulen ist bei dieser Schulart seit Jahren rückläufig. Das ist schade, denn gerade durch diesen Mannschaftswettbewerb mit dem gemeinsamen Punktesammeln wird Integration und Zusammenhalt gefördert.

Dass in diesem Jahr das Finale am 15. Juni ausgerichtet werden musste, war in dieser Hinsicht auch nicht förderlich. Denn an diesem Tag feierten die muslimischen Familien das Ende des Fastenmonats Ramadan mit dem „Zuckerfest“ und das bedeutete auch, dass etliche Kinder nicht zum Wettkampf mitfahren konnten. Die betreuenden Lehrkräfte Simone Martin und Uli Gassner mussten folglich auf einige gute Leichtathleten der Schule verzichten. Als ausgezeichnete, engagierte Punktesammler im Sprint, Weitsprung, Ballwurf und 800 m-Lauf erwiesen sich jedoch alle teilnehmenden Mädchen im WKIV/2 (12 bis13-jährige) genauso wie die Jungen im WK III/2 (13bis 15-jährige). Die Mädchen gewannen die Kreismeisterschaft mit 8745 Punkten vor der Gemeinschaftsschule Salem (8697 P.) und wurden ebenso mit dem Siegerpokal belohnt wie die Jungen, die mit 9345 Punkten den Rang 1 vor der Schule am Wolfsbühl Wilhelmsdorf.

Für die Mädchenmannschaft sammelten Mary-Lou Brandt, Marianna Fateev, Lina Heidt-Fekete, Viviana Heilemann, Evelyn Kraus, Gabriela Marek, Maxime Remensberger und Wiktoria Sculc die Punkte. Die besten Einzelleistungen schafften Maxime Remensberger im Sprint (50 m) mit 8,0 Sekunden und im Weitsprung mit 3,62 m sowie Lina Heidt-Feteke mit geworfenen 31,50 m. Beste Mittelstreckenläuferin war Marianna Fateev in 3:01 Minuten über die 800 m-Distanz.

Bei den Jungen bildeten Robert Beck, Nick Fuchs, Sven Gabele, Paul Haag, Viktor Leinweber, Manuel Rothmund und Edgar Schwarz das Mannschaftsgefüge. Fleißigste Punktesammler waren Robert Beck (1153 P.) und Viktor Leinweber (1146 P.). Im Sprint (75 m) lag Paul Haag mit 11,0 Sekunden vorne, beim Weitsprung mit 4,24 m Viktor Leinweber und im Ballwurf mit der Bestweite von 47,5 m Sven Gabele, der auch die Bestzeit über 800 m in 2:33,8 Minuten aufstellte.

Aktuelle Termine

GLK
6. Sep.
09:00 Uhr -