Döchtbühlschule Bad Waldsee | Starke Schule. Starke Menschen.

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum Bad Waldsee

16 Kolleginnen und Kollegen verlassen die Schule

 

Schuljahresende heißt immer auch Abschied nehmen und das galt in diesem Jahr vor allem auch für das Kollegium der Döchtbühlschule. 
Zum Ende des Schuljahres verließen die drei Referendarinnen Svenja Nolte, Anita Kraus und Mia Schneider die Schule in Richtung Berufsleben – leider nicht an der Döchtbühlschule. 
Verabschieden müssen sich leider auch die beiden Kolleginnen Timea Horvath und Sandra Rauhut. Beide haben außergewöhnliches in den Willkommensklassen mit den nicht deutsch sprechenden Schülerinnen und Schülern geleistet. Leider wurden ihre befristeten Verträge (noch) nicht verlängert, die Schulleitung bemüht sich jedoch um eine Weiterbeschäftigung. 
Die beiden Pensionären Marianne Haile und Bernd Friedrich, die im zweiten Schulhalbjahr in der schwierigen Personalsituation ausgeholfen haben, müssen sich nicht wirklich verabschieden, aber das gesamte Kollegium dankte ihnen von Herzen, dass sie ihren Ruhestand unterbrochen und an der Döchtbühlschule tolle Arbeit geleistet haben.

Angela Pfleghar wird im kommenden Schuljahr ebenfalls fehlen, sie legt ein Sabbatjahr ein und wird auf große Reise gehen.
Mehrere Kolleginnen und Kollegen werden im neuen Schuljahr an neue Schulen versetzt: Ilona Müller, wechselt an die Durlesbachschule nach Reute. Phillip Graber wird an die Realschule nach Weingarten abgeordnet und Sabine Menig wechselt an ihre Heimatgrundschule nach Bad Wurzach. Frank Schosser, lange Jahre Klassenlehrer in der Werkrealschule und für Computerausstattung, das Netzwerk und die Schulbücher zuständig, wechselt an die Gemeinschaftsschule in seiner Heimatstadt Leutkirch. Daniel Rist wechselt nach drei Jahren an der Döchtbühlschule, in denen er in der Werkrealschule als Klassenlehrer unterrichtet hat, an die Werkrealschule nach Wuchzenhofen. Susanne Diem-Bitterwolf, seit vielen Jahren in der Werkrealschule eine engagierte und kompetente Klassenlehrerin und federführend im Bereich der Hauswirtschaft, verlässt die Schule in Richtung Aulendorf, wo sie wohnt und wo sie ab dem kommenden Schuljahr in der Grundschule unterrichten wird.
In den Ruhestand verabschieden sich Jochen Limburg und Erhard Andlauer. Jochen Limburg kam vor vier Jahren aus Mochenwangen nach Bad Waldsee und war seit dieser Zeit an der Werkrealschule als Klassenlehrer in den oberen Klassenstufen tätig. Er hatte durch seine unvergleichliche Art einen besonderen Zugang zu vielen Schülerinnen und Schülern gewonnen und hat zudem die „Streitschlichtung“ – ein sehr erfolgreiches Modell zur Konfliktbearbeitung – implementiert. 
Erhard Andlauer ging ebenfalls zum Ende des Schuljahres in seinen wohlverdienten Ruhestand. Andlauer gehört zum „Urgestein“ der Döchtbühlschule, war viele Jahre lang Klassenlehrer der Klassenstufe 3/4 und hat dabei Generationen von Schülerinnen und Schülern geprägt. Daneben hat er viele Jahre den Grundschulchor der Döchtbühlschule geleitet, die Kinder für die Musik begeistert und unsere Schule auf seine Weise mit höchster musikalische Qualität und vorbildlichem Auftreten, um nur zwei Punkte zu nennen, nach außen vertreten. Allen scheidenden Kolleginnen und Kollegen sprach Rektor Frank Wiest im Namen der ganzen Schulgemeinschaft ein herzliches Dankeschön aus und wünschte ihnen alles Gute und Gottes Segen für den neuen Lebensabschnitt.
Wer im neuen Schuljahr das Kollegium wieder vervollständigen wird, wird sich erst Anfang September mit Sicherheit sagen lassen.

 

BU: Gruppenbild mit der Schulleitung
von links nach rechts: Konrektorin Sina Hagel, Sabine Menig, Sandra Rauhut, Angela Pfleghar, Jochen Limburg, Erhard Andlauer, Timea Horvath, Mia Schneider, Ilona Müller, Svenja Nolte, Anita Kraus, Rektor Frank Wiest, Marianne Haile.
Auf dem Bild fehlen Frank Schosser, Daniel Rist, Phillip Graber, Bernd Friedrich, Susanne Diem-Bitterwolf.