Döchtbühlschule Bad Waldsee | Starke Schule. Starke Menschen.

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum Bad Waldsee

Theatergruppe der Döchtbühlschule spielt einen Klassiker vor vollem Haus

  • 2016_TheaterRumpelstilzchen_01
  • 2016_TheaterRumpelstilzchen_02
  • 2016_TheaterRumpelstilzchen_03
  • 2016_TheaterRumpelstilzchen_04
  • 2016_TheaterRumpelstilzchen_05

Zum Schuljahresabschluss brachte die Theatergruppe der Döchtbühlschule das allseits bekannte Märchen vom Rumpelstilzchen auf die Bühne. 
Das ganze Schuljahr über waren die 20 Kinder aus der 2. bis 4. Klasse am Montag Nachmittag im Musiksaal und erarbeiteten sich dort mit Hilfe von Stefan Betz das bekannte Märchen. Viele unterschiedliche Szenen nahmen Gestalt an und nach der Rollenverteilung stand irgendwann das Stück, das vom Text her völlig von den jungen Spielern entwickelt wurde. Doch gab es vor einer Aufführungen noch einige Probleme zu lösen: Warum weiß der König überhaupt, dass die Müllerstochter Stroh zu Gold spinnen kann? Wie schafft man es, dass das Rumpelstilzchen auf der Bühne Stroh zu Gold spinnt? Und woher weiß der das eigentlich, dass da die arme Müllerstochter alleine im tiefen Keller hockt und geköpft wird, wenn sie nicht diese Säcke voller Stroh zu Gold spinnt? Alle diese Situationen konnte die Klasse gut lösen und auch so darstellen, dass es für den Zuschauer klar wurde, worum es ging. Die zahlreiche Proben und Spielübungen zum Rollenverhalten der verschiedenen Personen zahlten sich ebenso aus, denn es konnte bei vielen Massenszenen die gesamte Gruppe überzeugen. 
Dann war es endlich so weit: Bei insgesamt vier kurzweiligen Aufführungen vor Eltern und Verwandten und vielen Grundschulklassen vom Döchtbühl konnten die Darsteller immer eine hervorragende Leistung abliefern, obwohl es auf der Bühne richtig eng zuging. Der donnernde Applaus zum Schluss zeigte den jungen Spielern, dass ihr Stück hervorragend angekommen war und leider gab es keine Zugabe, was von den Zuschauern lautstark gefordert wurde. Schade fanden viele Spieler, dass danach schon Schluss mit dem Aufführen war und hätte gerne noch ein paar Auftritte absolviert. Doch leider stehen ja die Sommerferien vor der Tür…

Text und Bilder Stefan Betz