Döchtbühlschule Bad Waldsee | Starke Schule. Starke Menschen.

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum Bad Waldsee

Im Sachunterricht steht für die Viertklässler gerade das Thema Feuer auf dem Stundenplan und nach einigen eigenen Experimenten zum Feuer besuchten die Viertklässler mit ihrem Klassenlehrerin Stefan Betz den Chemiesaal im Institut auf dem Döchtbühl. Chemielehrer Helmar Fischer führte dort einige Experimente dazu durch, die die Kinder so ganz sicher nicht machen dürfen, da es dabei gewaltig knallen, stinken und brennen kann.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung ging es schon los: Bei einem einfachen Experiment konnten die Zuschauer schnell erkennen, dass Feuer nicht einfach durch „Luft“ brennt, sondern dass es der Sauerstoff in der Luft ist, der die Flamme nährt.

Danach ging es darum, wie man unterschiedliche Brände löschen kann, und .vor allem wie man das auf keinen Fall tun sollte.

Dass Benzin brennt, wussten alle - aber dass man so einen Brand mit Wasser nicht löschen kann, war allen neu, denn das Benzin schwimmt  auf dem Wasser, weil es leichter ist und brennt einfach weiter. Ersticken ist hier die Lösung.

Bei einem Fettbrand zum Beispiel im Haushalt gilt es besonders vorsichtig zu sein. Der erste Löschversuch mit Wasser endete in einer riesigen Feuersäule und die Kinder waren doch etwas geschockt. Gelöscht wurde der Brand dann einfach mit dem Entzug des Sauerstoffs, durch einfaches Ersticken.

Dass auch flüssiges sehr heißes Wachs mit Wasser reagiert, war nach dem nächsten Experiment allen großen und kleinen Beobachtern klar, denn die Stichflamme  war ziemlich beeindruckend, als der Lehrer erhitztes Wachs in kaltes Wasser kippte.

Die aufmerksamen Schüler hatten ihre wahre Freude an den Versuchen und bedachten Helmar Fischer mit kräftigem Applaus.

Und warum Fischers Zaubersalz vermischt mit Sägemehl mit einem Spritzer Wasser zu brennen beginnt, muss wohl ein Geheimnis bleiben....  Denn auch auf Nachfragen verriet der Chemielehrer sein "Familienrezept" nicht.

Im Herbst saß die Fachschaft Religion zusammen und überlegte, wie sie die Adventszeit gestalten könne. Allen war klar, dass es etwas Anderes sein musste als bisher. Es sollte größer und weit sichtbar sein! Denn sinnbildlich betrachtet, hat es die Freude schwer, bei all den erschreckenden Nachrichten durchzubrechen. Und so ist die Idee dieses Adventskranzes entstanden. Er soll zu einem Ort werden, an dem sich die Klassen treffen können, um das besondere Licht des Advents zu entdecken.

Lothar Zanetti hat diesen Prozess in ein Gedicht gefasst:

Sieben Farben hat das Licht

will die Nacht vertreiben

sieh es an und fürcht dich nicht

soll nicht finster bleiben

Hier der Adventskranz bei der feierlichen Einweihung letzter Woche

In diesem Sinn wünschen Ihnen allen einen gesegneten Advent!

die Fachschaft Religion

Die Klasse 2c hat seit Beginn der ersten Klasse engen Kontakt mit den Senioren im Klosterhof und war immer wieder dort zum Besuchen und Singen und war sogar letztes Jahr mit ihrer Lehrerin Hiltrun Bernhard zur Nikolausfeier eingeladen. Da das im Augenblick jedoch nicht möglich ist und sich die Kinder gut vorstellen können, wie belastend momentan die Coronasituation im Seniorenheim ist, haben alle Schüler mit viel Eifer und Hingabe für jeden Bewohner einen Brief geschrieben und schön gestaltet. Leider darf man die Briefe nicht persönlich abgeben. Trotzdem hofft die Klasse aber, dass die Botschaft auch so ankommt und wünschen so der Belegschaft und den Bewohnern des Seniorenheims am Klosterhof eine besinnliche Adventszeit, Gesundheit und frohe Festtage aus der Ferne vom Döchtbühl.

Am Montag kam der Nikolaus bei traumhaften Winterwetter zu Besuch auf den Döchtbühl. Am großen Adventskranz auf dem Pausenhofgelände traf er sich nach und nach mit den einzelnen Klassen und konnte so einiges berichten.

Die Kinder waren sehr überrascht, was der Nikolaus alles über sie wusste und aus seinem goldenen Buch vorlesen konnte. Sie wurden zum Beispiel sehr dafür gelobt wie fleißig sie Hausaufgaben machen und wie gut sie schon mit dem Wochenplan arbeiten können. Der Nikolaus war auch sehr erstaunt, dass sie schon bis 10 rechnen und alleine auf den Bus oder heimlaufen können. Bis zum nächsten Jahr können sie noch üben besser zuzuhören und leise zu arbeiten.

Als Geschenk bekamen die Kinder liebevoll gepackten Tüten und bedankten sich dafür mit einem gemeinsam vorgetragenen Nikolausgedicht.

Vielen herzlichen Dank an alle Kolleginnen und Eltern für das Besorgen und Packen der Nikolaustüten! Und natürlich an Kollegin Kristina Fötsch, die einen sehr guten Draht hatte zum Nikolaus persönlich...

Auch wenn es an der Schule im Augenblick gerade nicht viele Möglichkeiten gibt, vorweihnachtliche Stimmung zu verbreiten, so was das doch eine sehr besondere Aktion.

Hier einige Impressionen vom Besuch - Bericht in Kürze...

  • Niklaus1
  • Niklaus3
  • Niklaus4
  • Niklaus5
  • Niklaus6
  • Niklaus7
  • Nikolaus2

Liebe Eltern,

Ihr Kind kommt im nächsten Jahr zur Schule. Sehr gerne wollen wir Sie deshalb über das schulische Angebot der Döchtbühlschule informieren. Um Kontakte zu reduzieren und damit die Gesundheit von uns allen zu schützen, können wir in diesem Jahr jedoch keine Präsenzveranstaltung mit vielen Besucherinnen und Besuchern anbieten.

Deshalb hier einige Impressionen aus der Döchtbühlschule vom Tag der offenen Tür...

  • Backen
  • Bohrer
  • Chef
  • Chor
  • Dekokram
  • Duft
  • Hammer
  • Hauschen
  • Kche
  • Kuchen
  • Mikroskop
  • Teatime
  • Verscuh

Um Sie dennoch möglichst umfassend über das Angebot der Döchtbühlschule zu informieren, finden Sie hier den druckfrischen Flyer unserer Grundschule und unser Pädagogisches Konzept.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen oder Fragen haben, können Sie, liebe Eltern, telefonisch unter 07524 / 97 669 100 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einen Telefontermin, eine Videokonferenz oder, unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorgaben, ein persönliches Gespräch vereinbaren. Scheuen Sie sich nicht, dieses Angebot wahrzunehmen.

Die weiteren Termine bis zur Einschulung an der Döchtbühlschule im Herbst 2021 finden Sie zu Ihrer Information jedoch unter Vorbehalt der Entwicklungen.

Wir wünschen allen gute Gesundheit!

Ihre Döchtbühlschule

 

Schulanmeldung

  • Montag, den 22.02.2021 bis Mittwoch, den 24.02.2021 im Sekretariat der Döchtbühlschule (Einladung folgt!)

Schnuppernachmittage für die zukünftigen Erstklässler

  • Mittwoch, den 23.06.2021 um 14 Uhr
  • Mittwoch, den 07.07.2021 um 14 Uhr

Erster Elternabend für die zukünftigen Erstklasseltern

  • Montag, den 28.06.2021 um 19.30 Uhr 

Einschulung

  • Freitag, den 17.09.2021